Der arbeitsgerichtliche Mahnbescheid

Der arbeitsgerichtliche Mahnbescheid

Mit dem gerichtlichen Mahnbescheid können Forderungen gegenüber Schuldnern geltend gemacht und die Verjährung gehemmt werden. Kommt es im Verlauf des Verfahrens nicht zu einer außergerichtlichen Einigung oder dem Widerspruch des Schuldners, steht an seinem Ende ein vollstreckbarer Titel. Durch den Vollstreckungsbescheid kann anschließend ein Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung beauftragt werden. Für Forderungen zwischen Arbeitnehmern und Gebern muss ein spezielles Verfahren vor dem zuständigen Arbeitsgericht eröffnet werden.